09. November 2015

Informationsabend: 24-Stunden-Betreuung zu Hause

„24-Stunden Betreuung im eigenen zu Hause“ zu diesem aktuellen Thema informieren am 11. September, Experten aus der ambulanten Pflege und 24-Stunden-Betreuung. Stattfinden wird die Informationsveranstaltung im Marienhausklinikum Kohlhof St. Josef in Neunkirchen.


Anzeige

Ziel ist es, hilfsbedürftigen Menschen und ihren Angehörigen einen Leitfaden an die Hand zu geben, der aufzeigt welche Möglichkeiten Betroffene haben, um bei der häuslichen Pflege tatkräftig zu unterstützen. Der Vortrag findet am 11. September, weitere Vorträge finden jeweils am zweiten Freitag eines Monats statt.

Die Menschen werden immer älter, in diesem Zusammenhang ist auch der Pflegebedarf in Deutschland rasant angestiegen. Es gibt eine Vielzahl an Hilfsangeboten die sich Betroffenen bieten. Gerade wenn es aber darum geht, den Pflegebedürftigen zu Hause zu pflegen, steht man vor der Frage: „Wie kann ich die Pflege daheim organisieren.“ Statistiken verdeutlichen, dass die Mehrzahl der Pflegebedürftigen immer noch zu Hause versorgt wird. Obwohl es heute u.a. durch die berufliche Situation nicht einfach ist, die Pflege der Angehö- rigen in der vertrauten Umgebung zu gewährleisten, wird dies also von der Mehrzahl immer noch bevorzugt. In der Veranstaltung wird dargelegt, wie die Pflege zu Hause organisiert werden kann. Es werden hierzu verschiedene Hilfsangebote vorgestellt. Wenn es darum geht, den Pflegebedürftigen in der vertrauten Umgebung zu pflegen und zu betreuen, ist auch die Finanzierung der Unterstützungsangebote ein wichtiger Aspekt. Im Zuge der Pflegereform wurde die häusliche Betreuung wesentlich gestärkt. Angehörige und Pflegebedürftige erhalten seit diesem Jahr höhere Zuschussleistungen für die ambulante Pflege. Dies sind nur einige Punkte, die Bestandteil der Vorträge sind. Die Infoveranstaltungen finden jeweils einmal im Monat im Konferenzsaal der Marienhausklinik St. Josef Kohlhof statt (siehe Info). Als Experten referieren Daniela Anschütz und Manuela Kirsch vom ambulanten Pflegedienst Manuela Kirsch sowie Luigi Avarello und Krystian Temi von „Pflegeherzen“, einer Firma, die sich auf die Vermittlung legal beschäftigter polnischer Betreuungskräfte spezialisiert hat. Die Referenten berichten aus ihrer langjährigen Erfahrung und führen, fachlich fundiert, Schritt für Schritt durch die verschiedenen Phasen der Hilfebedürftigkeit und beschreiben die entsprechenden Unterstützungsangebote.

Pflegende Angehörige tragen eine große Verantwortung und brauchen viel Einfühlungsvermögen. Die Doppelbelastung führt zu Stress. Viele fühlen sich überfordert, können sozial vereinsamen. Daher kommen sie nicht selten in eine Situation, in der dringend eine Auszeit benötigt wird. Die Pflege, ausschließlich innerhalb der Familie ist dann, körperlich und auch psychisch, nicht mehr machbar. Hinzu kommt auch der pflegerische Aspekt, der Fachwissen erfordert. Professionelle Hilfe ist hier also dringend notwendig. Besonders extrem ist die Situation bei dementen Menschen, die Hilfe in allen Lebensbereichen benötigen, Kompetenzen verlieren und ständige Aufsicht brauchen. Stellvertretende Pflegedienstleiterin Daniela Anschütz zeigt wie demente Menschen aktiviert werden können und welche Hilfsangebote möglich sind. Pflegedienstleiterin Manuela Kirsch referiert zur professionellen medizinischen und pflegerischen Versorgung im eigenen Zuhause wie Behandlungspflege und Grundpflege. Die 24-Stunden-Betreuung im eigenen Zuhause ist das Thema von Luigi Avarello und Krystian Temi. Eine Betreuungskraft hat den Vorteil, dass die Betroffenen in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können und nicht mehr alleine sind. Das gibt den zu Betreuenden, aber auch ihren Angehörigen Sicherheit. „Warum eine Betreuung durch polnische Kräfte?“ und „Welche Aufgaben hat die Betreuungskraft?“ sind weitere Fragen, die die Experten von der saarländischen Vermittlungsagentur „Pflegeherzen“ beantworten. Einen wichtigen Raum nimmt auch die Abgrenzung von legalen zu illegalen Beschäftigungsverhältnissen ein sowie Tipps, wie man seriöse von unseriösen Vermittlungsagenturen unterscheidet. Die Besucher erhalten von den Experten zu allen Themen einen Überblick über die finanzielle Unterstützung im Rahmen des am 1. Januar 2015 in Kraft getretenen Pflegestärkungsgesetzes.

Zum Abschluss der Infoveranstaltungen laden die Referenten zu einer Fragerunde ein. Hier können die Besucher sowohl Fragen in der großen Runde stellen, als auch unter vier Augen mit den jeweiligen Experten über die individuelle Situation sprechen.

Wann: Am Freitag, 11. September Uhrzeit: je 18 bis ca. 19.30 Uhr
Wo: Konferenzsaal, Marienhausklinik St. Josef Kohlhof, Klinikweg 1-5, 66539 Neunkirchen

Torsten Koch: Ihr unabhängiger Pflegefachberater
Torsten Koch ist als neutraler Pflegegutachter, mit über 30 Jahren Erfahrung in der Pfelgebranche, auf Ihrer Seite, wenn es um das komplexe Thema der Pflegeeinstufung geht.


Von Pflegebedürftigkeit betroffene Menschen erhalten eine professionelle Pflegestufenberatung und Begutachtung direkt vor Ort in häuslicher Umgebung. Herr Koch berät bereits vor Beantragung einer Pflegestufe, somit lotet er die Chancen der Pflegeeinstufung aus. Unabhängig zu welchem Zeitpunkt Herrn Koch beauftragt wird, er steht Ihnen sowohl beim Erstantrag wie auch bei Ablehnung der Pflegestufe zur Seite. Herr Koch begleitet Sie auch beim Besuch durch den MDK (medizinischen Dienst der Krankenkassen). Durch die Inanspruchnahme der kassenunabhängigen Beratung profitieren Sie von der Erfahrungen aus über 30 Jahre in der Pflege. Durch zahlreiche Fortbildungen und Studium von Gesundheitsmanagement und Pflegelehre hat er sein Fachwissen, zu Ihrem Nutzen immer weiter ausgebaut. Sie kommen aus dem Saarland oder Rheinland-Pfalz? Dann vereinbaren Sie noch heute einen Termin und profitieren Sie vom Know-how des Pflegesachverständigen Torsten Koch. Vertrauen Sie ihm.

Kontakt:
Torsten Koch B.A.
Pflegefachberatung Heinkelstr. 2a
66482 Zweibrücken
Tel.: (06332) 90 71 86 AB-Rückrufservice