11. Januar 2016 | Autor: PR

Pflegeherzen: 24-Stunden-Betreuung im Saarland

Seit 2012 garantiert das Schiffweiler Unternehmen Pflegeherzen eine bis zu 24-Stunden- Betreuung im gesamten Bundesgebiet, mit dem Fokus auf das Saarland und Rheinland- Pfalz.


Anzeige

Da es für viele ältere Menschen ein großes Bedürfnis ist, ihren Lebensabend zu Hause zu verbringen, vermittelt Pflegeherzen eine bis zu 24-Stunden- Betreuung. Dabei können die Geschäftsführer Luigi Avarello und Krystian Temi, sowie ihre drei Mitarbeiter auf die Hilfe von kompetenten polnischen Betreuungskräften zählen. Pflegeherzen kooperiert hier mit professionellen Unternehmen aus dem Nachbarland. Die Betreuungskräfte leben im Haushalt der zu Betreuenden. Voraussetzung ist ein eigenes möbliertes Zimmer, das dem Personal zur Verfügung gestellt werden kann. Auch betont Luigi Avarello, dass die Kräfte bei der Grundversorgung unterstützen, zum Beispiel bei der Körperhygiene und beim Be- und Entkleiden.

Medizinisches, wie unter anderem Spritzen geben oder Medikamente verabreichen, müssten weiterhin ambulante Pflegedienste übernehmen. Hier arbeitet Pflegeherzen Hand in Hand mit vielen Pflegediensten.


Die Betreuungskräfte von Pflegeherzen leben im Haushalt der Betroffenen. Foto: PR

Der Vorteil bei dieser Form der häuslichen Betreuung ist, dass die Pflegebedürftigen die Gewissheit haben, dass auch in Notfall Situation wie zum Beispiel bei einem Sturz oder einem Schlaganfall jemand zur Stelle ist und Hilfe holen kann. Zum anderen bedeutet eine Betreuungskraft die im gleichen Haushalt lebt, nicht selten, eine enorme Steigerung der Lebensqualität, da jemand da ist der den Senioren Gesellschaft leistet, Gespräche führt, spazieren geht und vieles mehr.

Vor diesem Hintergrund ist es aber wichtig zu wissen, dass die Betreuung nicht als Sitzwache ausgelegt ist. Den Betreuungskräften stehen sowohl Pausen und freie Tage zu. Damit wird sichergestellt, dass die Betreuung durch ausgeruhte und motivierte Menschen erfolgt.

Das Pflegeherzen-Team steht für Sie vom ersten Kontakt bis zum Ende der Vertragslaufzeit auch durch eine 24-StundenNotfallnummer als verlässlicher Ansprechpartner bereit und ist auch in Problemfällen bei Ihnen vor Ort. Für Pflegeherzen hat der Kundenservice, aber auch die rechtliche Absicherung, oberste Priorität. Alle Betreuungskräfte sind kranken- und rentenversichert und verfügen allesamt über das A1- Formular, einen Nachweis der polnischen Rentenversicherung über Abführung der Sozialabgaben.

Krystian Temi betont hierzu: „Zur Legalität gehört auch die Einhaltung der Mindestlohnzahlung. Dementsprechend liegen die Preise bei einer legalen Vermittlung zwischen 1.900 und 2.500 Euro“. „Diese rechtliche Absicherung haben Pflegeherzen-Kunden!“, untermauert Krystian Temi.

Zudem entsteht ein Vertrag erst bei Auswahl, einer Betreuungskraft, vorher ist alles unverbindlich und kostenlos. Um eine hohe Qualität bei der Betreuung zu garantieren, wird von den Pflegebedürftigen beziehungsweise deren Angehörigen im Vorfeld ein Fragebogen ausgefüllt. „Dieser ist immens wichtig, da hier zum Beispiel festgelegt wird, über welche Erfahrungen oder Sprachkenntnisse verfügt werden soll“, so Luigi Avarello. Die Sprachkenntnisse reichen von ausreichend bis fließendem Deutsch. Die Kräfte verfügen darüber hinaus, in der Regel, über mehrjährige Betreuungserfahrung. Die passenden Bewerber werden also gemäß dem Anforderungsprofil aus dem Fragebogen, gesucht. Diesbezüglich erwähnt Krystian Temi: „Wichtig zu wissen ist, das unsere Kunden im Vorfeld Lebensläufe für die Betreuung erhalten und sogar mit den Bewerbern telefonieren können. Hierbei erhält man vorab einen kleinen Überblick und der Kunde kann entscheiden ob die Person passend ist.“ Am 27. Januar werden die beiden Geschäftsführer in der SHG-Klinik in Völklingen über die „Thematik Betreuung im eigenen zuhause“ referieren. Der Vortrag findet im Kongresszentrum der Klinik (Pasteurstraße 11a) statt, Beginn ist um 16 Uhr.

Pfarrer Koster berichtet von seiner Erfahrung als Pflegeherzen

Kunde Dieter Franz Koster, Pfarrer im Ruhestand, benötigte nach seiner Hüftoperation dringend Unterstützung in seinem Wohnumfeld.


Dieter Franz Koster mit seiner Betreuungskraft.Foto: PR

In seinem Elternhaus in Neunkirchen wollte der ansonsten rüstige Mann gerne bleiben. Noch während er im Krankenhaus lag, kümmerte sich seine Pfarrreferentin um eine gute Lösung für den Pfarrer. Sie wurde schließ- lich auf Pflegeherzen aufmerksam.

Nach einem persönlichen Beratungsgespräch wurde schnell die passende Betreuungsperson für Pfarrer Koster gefunden. „Es ist gut, nicht alleine zu sein, besonders wenn man vielleicht noch unsicher auf den Beinen ist. Zu Anfang habe ich meine liebe Pflegerin noch öfter gebraucht, nun wird es zunehmend besser und wir freuen uns gemeinsam, dass es wieder aufwärts geht“, erklärt der Pfarrer.

Die vielfältigen Aufgaben im Haushalt, wie einkaufen, waschen, putzen und vor allem auch die Begleitung auf wichtigen Wegen, wie Arztbesuche oder den gemeinsamen Gang zum Gottesdienst, werden von der Betreuungskraft begleitet. Dieter Franz Koster hat auch angegeben, dass es ihm wichtig ist, ein religiö- ses Leben zu leben. So teilt er sich mit seiner Pflegekraft auch die Nähe zum Glauben und das gemeinsame Beten gehört zum Tagesablauf.

„Wir lernen beide voneinander, gerne lesen wir gemeinsam in meinen zahlreichen Büchern und so wird der Gebrauch der deutschen Sprache für die Betreuungskraft immer einfacher. Für mich hat sich die Lösung, eine Dame zur Hilfe ins Haus zu nehmen, als sehr segensreich erwiesen,“ so Pfarrer Koster, „sie ist einfach ein guter Schutzengel.“

Kontakt:
Pflegeherzen
Kaiserstr. 23a
66578 Schiffweiler
Tel. (06 82 1) 8690573
info@pflegeherzen.de