18. Juli 2016 | Autor: PR

Pflegeherzen: 24-Stunden-Betreuung im eigenen Zuhause

Seit 2012 garantiert die Schiffweiler Agentur Pflegeherzen eine bis zu 24-Stunden-Betreuung im eigenen Zuhause – zu fairen Bedingungen für alle Beteiligten. Vermittelt werden geschulte polnische Betreuungskräfte auf hundertprozentig legaler Basis.


Anzeige

In Würde und Selbstbestimmung in den eigenen vier Wänden alt zu werden, wünscht sich jeder. Was aber, wenn ein Mensch nicht mehr in der Lage ist, seinen Haushalt zu führen, wenn er grundlegende Dinge wie Waschen oder Anziehen nicht mehr allein bewältigt und die Gefahr besteht, dass er stürzt und lange hilflos liegen bleibt? Für diese Fälle gibt es Pflegeherzen. Die in Schiffweiler ansässige Vermittlungsagentur bringt Familien, die Unterstützung benötigen, und Betreuungskräfte zusammen und begleitet sie während ihrer gemeinsamen Zeit.

Dabei können die Geschäftsführer Luigi Avarello und Krystian Temi, sowie ihre drei Mitarbeiter auf die Hilfe von kompetenten polnischen Betreuungskräften zählen. „Wir kooperieren mit professionellen Unternehmen aus dem Nachbarland“, informiert Krystian Temi, der selbst fließend polnisch spricht. Um die bis zu 24-stündige Aufsicht zu gewährleisten, leben die Betreuungskräfte mit im Haushalt. „Voraussetzung ist, das ein eigenes möbliertes Zimmer zur Verfügung gestellt werden kann.“ Weiterhin betont Luigi Avarello, dass die Kräfte bei der Grundversorgung, sprich Körperhygiene, Toilettengang oder dem Be- und Entkleiden, unterstützend tätig sind. Medizinische Dienste wie das Verabreichen von Spritzen oder Medikamente bleibt Sache der ambulanten Pflege. „Hier arbeiten wir Hand in Hand mit regionalen Pflegediensten zusammen.“


Die Betreuungskräfte unterstützen u.a. beim Transfer in den Rollstuhl.
Foto: PR

Der Vorteil dieser häuslichen Betreuung liegt auf der Hand: Pflegebedürftige und ihre Angehörigen haben die Gewissheit, dass auch in Notfallsituationen jemand zur Stelle ist und den Arzt rufen kann. „Der klassische Fall ist ein Schlaganfall, der es dem Patienten unmöglich macht, selbst Hilfe zu holen.“ Zum anderen bringt eine Betreuungskraft, die im gleichen Haushalt lebt, nicht selten eine enorme Steigerung der Lebensqualität mit sich. Nicht nur, dass der Haushalt komplett geführt wird. „Plötzlich ist da jemand, der einem Gesellschaft leistet, der zuhört, der mit spazieren geht oder auch mal Mensch-ärger-dich-nicht mitspielt“, zählt Temi auf.

Wissen und einkalkulieren sollten Interessenten, dass den Helferinnen sowohl Pausen als auch freie Tage zustehen. Avarello: „Damit wird sichergestellt, dass die Betreuung durch ausgeruhte und motivierte Menschen erfolgt.“ Ebenfalls gut zu wissen: „Wir nehmen jedes Anliegen und jede Unstimmigkeit ernst und suchen mit den Kunden professionell und schnell nach einer Lösung des Problems.“ Für akute Fälle gibt es eine 24- Stunden-Notfallnummer. „Kundenservice genießt neben der rechtlichen Absicherung oberste Priorität“, betonen die beiden Geschäftsführer. Alle Betreuungskräfte sind kranken- und rentenversichert und verfügen über das A1-Formular (ein Nachweis der polnischen Rentenversicherung über Abführung der Sozialabgaben). Dazu führt Krystian Temi aus: „Zur Legalität gehört auch die Einhaltung der Mindestlohnzahlung.“ Dementsprechend liegen die Preise bei einer legalen Vermittlung zwischen 1900 und 2500 Euro. Zustande kommt ein Vertrag erst bei Auswahl einer Betreuungskraft, „vorher ist alles unverbindlich und kostenlos“.

Um betroffenen Menschen die Thematik „Betreuungskräfte aus Osteuropa“ näherzubringen, vor allem in Bezug auf legale und illegale Verfahrensweisen, referieren die Geschäftsführer regelmäßig auf Informationsveranstaltungen. Die nächste finden am 29.09 im Forum der Saarbrücker Zeitung statt, um 18 Uhr.

Jeder Interessent ist eingeladen.

Familie H. aus Saarbrücken hat die ideale Betreuerin gefunden
„Es kommt mir vor, als kennen wir uns schon ewig“, sagt Eva H. zu der Betreuerin, die neben ihrem 91-jährigen Vater auf dem Sofa sitzt. Vor knapp einem Jahr wurde Krystyna von der Schiffweiler Agentur Pflegeherzen an die Saarbrü- cker Familie vermittelt – ein Glückstreffer für alle Beteiligten. Zur Tochter hat die 64- Jährige ein freundschaftliches Verhältnis, der Witwer schätzt die freundliche, hilfsbereite Art seiner polnischen Helferin.


Horst H. schätzt seine Betreuerin Krystina sehr.
Foto: PR

An „guten Tagen“, wenn es der Gesundheitszustand erlaubt, begleitet ihn Krystyna in den Garten hinterm Haus. Früher hat Horst H. hier viel selbst gemacht. Seine Kriegsverletzung – ein Granatsplitter deformierte seine linke Hand – hat den leidenschaftlichen Segler und Skifahrer nie an etwas gehindert. Als seine Frau schwer erkrankte, pflegte er sie liebevoll und übernahm den gesamten Haushalt. Nun, wo der gelernte Autoverkäufer selbst mit Altersbeschwerden zu kämpfen hat und Unterstützung bei vielen alltäglichen Dingen benötigt, ist die Familie froh, eine Perle wie Krystyna zu haben.

Die gelernte Verwaltungsangestellte versorgt Horst H. drei Monate durchgängig. Dann ist die 64-Jährige zwei Monate daheim in Walbrzych bei ihrer Tochter und der Enkelin, während Kolleginnen sie vertreten. Natürlich ist diese räumliche Distanz emotional ein Problem. Aber Krystyna hat es gut getroffen bei der Saarbrücker Familie. Eva und ihr Mann wohnen im Obergeschoss, wenn sie Hilfe benö- tigt, ist immer jemand zur Stelle.

Horst H. haben es vor allem die Kochkünste der „Perle“ angetan. „Für Papa ist es eine Katastrophe, wenn es ihm nicht schmeckt“, erklärt die Tochter. Aber das ist bei Krystyna noch nie vorgekommen. Viel frisches Gemüse, mageres Fleisch, Fisch – gesund und lecker kocht die Betreuerin. Wobei Spinat das absolute Lieblingsgericht von Horst H. ist, „der beste, den ich je gegessen habe“.


Pflegeherzen GbR
Kaiserstr. 23a
66578 Schiffweiler
Tel. (06 82 1) 8690573
info@pflegeherzen.de

MEHR INFOS UNTER:
www.pflegeherzen.de