Bexbach | 16. Februar 2017 | Autor: red

Die Blätsch ist stolz auf ihren Nachwuchs

Bexbacher Karnevalsgesellschaft betont die besondere Bedeutung ihrer Jugendarbeit.


Anzeige

Die Bexbacher Karnevalsgesellschaft „Die Blätsch 1953“ schreibt der Nachwuchsförderung im Rahmen ihrer Jugendarbeit eine besonders große Bedeutung zu. „Wir sind bei der Jugendarbeit als Verein sehr erfolgreich, das bedeutet aber vor allem zwei Dinge, eine hohe Verantwortung und ein Engagement der Trainerinnen über das normale Maß hinaus“, so Klaus-Ludwig Fess, Präsident der Blätsch und des Bundes Deutscher Karneval.

Die Blätsch ist stolz auf ihren Nachwuchs. Hierzu zählen neben der Minigarde, der Jugendgarde Marschtanz, der Juniorengarde Marsch- und Schautanz auch die Funken- und Tanzmariechen. Bei der Minigarde sind derzeit zwanzig Kinder zwischen vier und zehn Jahren aktiv, bei der Jugendgarde Marschtanz elf zwischen sieben und zehn Jahren und bei der Juniorengarde Marsch- und Schautanz siebzehn Tänzerinnen zwischen zehn und 14 Jahren. Die Mariechen sind zwischen acht und 16 Jahren. Oft ist der Nachwuchs nicht nur in einer Tanzgruppe aktiv.

So hat das neue Jugendmariechen dieser Session, Franziska Prech, mit acht Jahren bereits drei Jahre in der Minigarde und in der Jugendgarde getanzt. Dabei ist sie äußerst erfolgreich und belegte beim Gardetanzturnier der „Grünen Nelke Dudweiler“ schon den zweiten Platz. Ebenfalls erfolgreich war die Jugendgarde Marschtanz und belegte zuletzt den vierten Platz bei den Saarlandmeisterschaften im Jahr 2016. Insbesondere die Minigarde ist nicht nur während einer Fastnachtssession unterwegs, sondern während des ganzen Jahres.

Die Auftritte der Minigarde erfreuen zum Beispiel bei der Messe „Camping. Freizeit. Automobil.“ oder beim Seniorennachmittag regelmäßig die Besucher. All diese wäre ohne die wertvolle Arbeit der Trainerinnen nicht möglich, welche oft mehrmals die Woche mit dem Nachwuchs trainieren.

So zeigen sich Eva Walch, Angela Klos und Kerstin Hoppstädter für die Minigarde verantwortlich, Lena Leibrock für die Jugendgarde Marschtanz, Petra Langguth, Julia Karwoth sowie Ramona Weichsel und Laura Leibrock für die Juniorengarde und Annabell Rossin als Chef-Trainerin für die Mariechen.

Wie wichtig Nachwuchsförderung ist, zeigt sich dabei auch bei den Trainerinnen. Hier hat sich Annabell Rossin nach 15 Jahren als Chef-Trainerin mit Nelly Bach ihren eigenen Nachwuchs zur Seite gestellt. Jugendarbeit bedeutet für die Blätsch neben der Talentförderung aber auch eine gesellschaftliche Verantwortung. Der Jugendschutzbeauftragte der Blätsch, Andreas Betz, macht deutlich „Wir sind uns hier der Verantwortung bewusst, wir verlangen von allen Verantwortlichen ein polizeiliches Führungszeugnis und haben ein striktes Alkoholverbot in Umkleidekabinen, in denen sich Jugendliche für einen Auftritt vorbereiten.“

Die Blätsch freut sich über interessierte Kinder und Jugendliche und bittet, aktiv auf den Verein zuzugehen, damit das Kulturgut Fastnacht am Höcherberg erhalten bleibt.