Zweibrücken | 01. August 2016 | Autor: Fritz Schäfer

Eine Bilanz mit strahlenden Mienen

„Die Resonanz des Stadtfestes ist ungebrochen“, strahlte Kulturamtsleiter Thilo Huble gestern. Rund 100 000 Gäste seien gekommen – und das in Zeiten, in den sich viele Bürger verunsichert fühlen.


Anzeige

Das Thema Sicherheit bestimmte in den letzten beiden Wochen die öffentliche Diskussion. Auch im Vorfeld des Zweibrücker Stadtfestes berieten das Kultur- und Verkehrsamt als Organisator und Ordnungskräfte die Situation. Wie vom Leiter der Zweibrücker Polizeiinspektion, Matthias Mahl, angekündigt (wir berichteten), war mehr Polizei vor Ort. „Deshalb konnten wir mehr Personen- und Taschenkontrollen durchführen.“

 

Aus Sicht der Polizei sei es ein ruhiges Stadtfest gewesen mit weniger Körperverletzungen oder Sachbeschädigungen als in den vergangenen Jahren. „Vielleicht ist das auf die größere Präsenz zurückzuführen.“ Auch nach Einschätzung des Leiters des Ordnungsamtes, Klaus Stefaniak, war es ein „friedliches“ Fest. Es habe nur einen Widerstand gegen die Beamten gegeben. Für mehr Arbeit sorgten die auf Rettungswegen abgestellten Autos. 17 Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Bei dem Fall, bei dem ein Autofahrer auf einen Mitarbeiter des Ordnungsamts losgefahren ist (siehe oben stehender Text), ermittelt die Polizei weiter.

 

„Gerade in dieser Zeit sollte man den Sicherheitskräften von Polizei, Ordnungsamt und Sicherheitsdienst auch mal Danke sagen“, meinte Kulturamtsleiter Thilo Huble. Nach den Rückmeldungen hätten sich die Besucher „spürbar“ sicher gefühlt. Doch Huble wollte auch in dieser Zeit das Fest nicht vergessen: „Die Resonanz des Stadtfestes ist ungebrochen.“ Der Organisator des Festes schätzt, dass wieder rund 100 000 Menschen gekommen sind. „Das Fest ist ein Highlight in Zweibrücken.“ Zum Erfolg trügen viele Standbetreiber mit ihrer „Individualität“ bei. Neben den vielen Helfern der Standbetreiber seien noch rund 300 Personen im Sicherheitsbereich, beim Sanitätsdienst, den Reinigungskräften oder bei der Organisation im Einsatz.

 

Dabei hatten die Helfer des Roten Kreuzes wie Hans Prager sagte, viel zu tun gehabt. „Aber wir haben keine Verletzungen durch Schlägereien“, betonte der DRK-Mitarbeiter. Es seien kleine Verletzungen und auch alkoholisierte Personen ambulant betreut worden. „Schade, dass es in diesem Jahr wieder mehr Jugendliche waren.“ Insgesamt wurden 53 Personen ambulant versorgt und 22 Transporte mit Rettungswägen durchgeführt. 1257 Personen nutzten in der Nacht zum Sonntag das Angebot der Verkehrsgesellschaft Zweibrücken. „Das ist ein absoluter Spitzenwert“, sagte Gerhard Freimann von der VGZ. In der Nacht zum Samstag sei es mit 860 Fahrgästen eine durchschnittliche Zahl gewesen. Am späten Sonntagabend 97.

 

„Ein schönes Fest mit einem sehr guten Verlauf“, zog Bürgermeister Rolf Franzen eine positive Bilanz des Stadtfestes Zweibrücken, das er als „Werbeträger“ der Rosenstadt bezeichnete.

 

Zum Thema:

 

Hintergrund „Muscheln sind ausverkauft“, stand am Sonntagabend auf einem Zettel am Stand der Partnerstadt Boulogne-sur-Mer. „Wir haben 200 Kilo Muscheln verkauft“, sagte die Vertreterin der Stadt Boulogne, Mireille Hingrez, bei der Abschlussbesprechung. Aber auch der Käse und Wein seien am Ende ausverkauft gewesen. Von den Delikatessen profitierten die Festbesucher, vom Erlös die Zweibrücker Jugendlichen. 3910 Euro überreichte Hingrez an Bürgermeister Rolf Franzen. Der höchste Betrag seit „Freunde aus der Partnerstadt“ (Franzen) Meeresfrüchte beim Stadtfest anbieten. Die Zweibrücker revanchierten sich mit dem Verkauf von Würsten und Glühwein beim Weihnachtsmarkt in Boulogne, sagte Franzen. „Das ist eine gute Tradition.“ sf