Zweibrücken | 12. Dezember 2016 | Autor: eck

Franzen und Pirmann dürfen länger arbeiten

Bürgermeister Rolf Franzen (CDU) und der Beigeordnete Henno Pirmann (SPD) bekommen beide ihren Wunsch erfüllt: nämlich, länger arbeiten zu dürfen.


Anzeige

 Der Stadtrat entschied in seiner jüngsten Sitzung einstimmig, bei beiden Beamten die Amtszeit, wie von diesen beantragt, zu verlängern.

Franzen hätte eigentlich am 1. März 2017 in den Ruhestand gehen sollen (in diesem Monat wird er 65 Jahre alt), Pirmann im Mai 2018 (dann ebenfalls 65 Jahre alt). Eine Übergangsregelung erlaubt allerdings, dass solche „Altfälle“ mit Votum des Stadtrates länger arbeiten dürfen, maximal bis zum 68. Lebensjahr. Der Stadtrat schob den Ruhestand Franzens auf den 1. September 2017 hinaus, den Pirmanns auf den 1. Januar 2020.

Franzen hatte vor kurzem im Merkur erklärt, dass er Mitte August 2017 auf 40 Jahre Tätigkeit als Beamter zurückblicken könne. Dieses für ihn besondere Jubiläum würde er gerne noch erreichen. Seit 2012 ist der CDU-Politiker Bürgermeister der Rosenstadt, zuvor war er zwölf Jahre lang Beigeordneter und 21 Jahre Lehrer an der Berufsschule in Rodalben. Dazu kommen zwei Jahre als Zeitsoldat, die ebenfalls in die Dienstjahre mit eingerechnet werden.

In einer früheren Version des Artikels war ein Bild verlinkt, das Rolf Franzen mit Oberbürgermeister Kurt Pirmann (SPD) zeigt. Im Artikel geht es aber um den Beigeordneten Henno Pirmann. Wir haben das Bild ausgetauscht und bitten, den Fehler zu entschuldigen.