Kleinsteinhausen | 21. März 2017 | Autor: Peter Fromann

Fest der Freundschaft mit vielen Stimmen

Freundschaftssingen in Kleinsteinhausen: Der Gemischte Chor hatte ins Dorfgemeinschaftshaus geladen, und viele Gäste konnten begrüßt werden.


Anzeige

Im großen Saal im Kleinsteinhauser Dorfgemeinschaftshaus war am Sonntag kein freier Platz mehr zu haben: Zum Freundschaftssingen waren der Gemischte Chor Kleinsteinhausen, der MGV Rimschweiler, die Sound Ladies des Gemischten Chors Eintracht Bottenbach, der Katholische Kirchenchor Riedelberg und der Gemischte Chor Hengstbach gekommen; alle sangen in zwei Durchgängen Werke aus ihrem Repertoire.

Diese Freundschaftssingen sind bei Chören und bei Besuchern beliebt. Vor allem auch spülen sie etwas Geld in die Kasse des veranstaltenden Chors, der in der Regel die Bewirtung übernimmt. Die Veranstaltungen sind jeweils sehr gut besucht, da jeder Chor seine eigenen Fans mitbringt. Martina Wagner, Ortsbürgermeisterin von Kleinsteinhausen, ist auch Mitglied im Gemischten Ortschor. „Unsere Chorleiterin ist Elena Sehy, die uns 17 Aktive unter ihre Fittiche genommen hat. Sie macht das richtig gut und wir kommen auch sehr gut mit ihr aus“. Es ist die erste Veranstaltung dieser Art, die der Chor veranstaltet. „Wir sind mit dem Besuch äußerst zufrieden“. Der Chor wird 130 Jahre alt.

Die Sound Ladies und der Katholische Kirchenchor stehen unter Leitung von Kantor Oliver Duymel. Er übernahm den Chor 2013 und löste ihn alsbald aus der Chorgemeinschaft mit Großsteinhausen heraus. Er konnte den Chor auf 40 Aktive vergrößern. 2015 feierte er mit ihm das 60-jährige Jubiläum.

Der Riedelberger Chor ist der größte in der gesamten Kirchengemeinde St. Pirminius. Der Rimschweiler Chor ist ein reiner Männerchor, der viele Jahre unter Leitung des so früh verstorbenen Rainer Bennent stand. Berthold Westrich führt die Tradition des Männerchors hier erfolgreich weiter.

Den Gemischten Chor Hengstbach leitet Christine Gölzer. Vorsitzender Winfried Schwarz sagt: „Am 1. Mai veranstalten wir wieder das Hengstbacher Blütenfest. Da der 1. Mai auf einem Montag fällt, werden wir wahrscheinlich schon am Sonntag mit dem Fest beginnen“.

Besucherin Nathalie Matheis meinte: „Ein rundum sehr schöner Gesangsnachmittag.“ Alle fünf Chöre beeindruckten mit ihren Darbietungen, berücksichtigend jeweils Mitgliederstärke und Klangvolumen. Vielstimmigkeit gefällt natürlich besonders und fordert größere Konzentration. Chorgesang ist ein hohes Kulturgut. Das Niveau kann jedoch nur gehalten werden, wenn wieder mehr jüngere Sängerinnen und Sänger sich engagieren.