Riedelberg | 12. Mai 2017 | Autor: Cordula Waldow

Weil alle im Verein mit anpacken

Künftig kann der TTC Riedelberg in seiner eigenen, mit viel Eigenarbeit des Vereins errichteten, Tischtennishalle spielen.


Anzeige

Sportlich ist der Tischtennis-Club Riedelberg (TTC) seit vielen Jahren das Aushängeschild des Höhenortes an der Grenze zu Frankreich. Die Herren spielen in der zweiten Pfalzliga, das talentierte Damenteam gehört sogar zur ersten Liga. Neben den fünf Herren- und drei Damenteams werden mehr als 40 Kinder und Jugendliche aus dem weiten Umkreis betreut.

Doch der rührige Verein leistet noch viel mehr für seinen Heimatort: am Freitag, 12. Mai, wurde an der neuen Sporthalle im Herzen des Ortes, gleich gegenüber dem Gemeinschaftshaus, Richtfest gefeiert. Fast ein Jahr lang haben die Vereinsmitglieder und ihre zahlreichen, ehrenamtlichen Unterstützer dann jeden Samstag und viele, viele Abendstunden damit verbracht, den Bau in Eigenleistung selbst zu errichten.

„So etwas ist nur möglich, wenn und weil alle mit anpacken“, weiß der Zweite Vorsitzende, Gereon Lethen. Und natürlich, weil mit Helmut Veith und Bernhard Wagner zwei erfahrene Maurer jede Woche ihre Zeit und ihr Wissen zur Verfügung stellten. „Sie haben uns gezeigt, wie es geht und wir haben es mit ihrer Hilfe umgesetzt“, erklärt Lethen, stolz auf den enormen Zusammenhalt in dem rund 200 Köpfe starken Verein. Jede Woche war eine der fünf Herrenmannschaften mit jeweils acht bis zwölf Mann im Einsatz. Ebenso wichtig war der Support durch die zugehörige Damenwelt, die die Schwerstarbeiter kulinarisch verwöhnten, ermutigten wenn es einmal schwierig wurde.

Die Idee von Norbert Feix, eine eigene Halle zu bauen, um besser trainieren und auch Spiele selbst ausrichten zu können, hatte der Vereinsvorstand vor fünf Jahren aufgegriffen. Der Platz im Dorfgemeinschaftshaus langt zum Üben, auf keinen Fall jedoch für Wettkämpfe.

Vier Jahre lang wurden dicke Bretter gebohrt, bis die Baugenehmigung für den von Architekt Franz Peifer aus Maßweiler entworfenen, 600 Quadratmeter-Bau unter Dach und Fach, die Finanzierung gesichert war. Von dem Zuschuss von 70 Prozent der rund 728 500 Euro Gesamtkosten aus dem „Goldenen Plan“ als Förderprogramm für die Sportvereine im Landkreis beteiligte sich das Land mit 40 Prozent, die Verbandsgemeinde, der Kreis sowie die Ortsgemeinde Riedelberg mit je zehn Prozent. Besonders Verbandsbürgermeister Jürgen Gundacker wie auch der Kreisbeigeordnete Peter Spitzer hätten sich maßgeblich dafür eingesetzt. Den Eigenanteil von 30 Prozent konnte der TTC in Form von Muskelkraft einbringen.

Die Hälfte des Gebäudes nimmt die helle, lichte Spielhalle ein. Große Fenster geben aus der angegliederten, großzügigen Vereinsgaststätte den Blick auf die Spieltische frei. Der Rest sind Sozialräume und ein kleines Lager. „Die Gastronomie übernimmt der Verein“, freut sich Lethen schon auf viele schöne Stunden in dem neuen Dorftreffpunkt. „Wir feiern alle gerne, die Geselligkeit gehört zu unserem Verein einfach dazu“, verrät der 2. Vorsitzende.

Mit dem Richtfest endet dann die Eigenleistung des TCC. Innenausbau, Elektrik und Heizung sind dann Aufgabe der professionellen Gewerke. Spätestens im Frühjahr 2018 soll das erste offizielle Spiel in Riedelberg angepfiffen werden. Ein Jahr später, 2019, feiert der 1969 gegründete TTC Riedelberg dann sein 50-jähriges Bestehen.