Zweibrücken | 19. April 2017 | Autor: ski/maw

Jasmin Külbs bei EM nicht dabei

Judo: Schwerpunkt der Zweibrückerin liegt auf der Weltmeisterschaft in Budapest.


Anzeige

Die Judo-Europameisterschaften in dieser Woche in Warschau (Polen) finden ohne Jasmin Külbs statt. Die Schwergewichts-Kämpferin des 1. JC Zweibrücken konzentriert sich „in diesem Jahr auf die Weltmeisterschaften (28. August bis 3. September in Budapest, Anm. d. Red.), daher fällt die EM leider flach“, erklärt die 25-Jährige.

Külbs, die im vergangenen Jahr im russischen Kasan EM-Bronze gewann, vor zwei Jahren in Baku (Aserbaidschan) sogar die Silbermedaille, befinde sich derzeit noch in der Aufbauphase. Nach den Olympischen Spielen in Rio mit dem enttäuschenden Aus in der ersten Runde hatte sie eine viermonatige Pause eingelegt und es zunächst langsam angehen lassen. Derzeite liegt der Fokus der deutschen Vizemeisterin in der Gewichtsklasse über 78 Kilogramm darauf, körperlich fit zu werden und sich neue Techniken anzueignen, um noch weniger ausrechenbar zu sein. Ihr Zweibrücker Trainer Stephan Hahn betonte schon zu Beginn der Saison, dass Jasmin Külbs im Kampf am Boden schon einen Sprung nach vorne gemacht hätte. „Ich bin nun weiter fleißig am trainieren“, erklärt die gebürtige Böhl-Iggelheimerin, die schon ganz zufrieden mit der Entwicklung ist. „Es geht stetig bergauf“, erklärt sie.

Ende April geht es für Külbs in ein knapp zweiwöchiges Trainingslager nach Korea, eineinhalb Wochen danach steht dann ein Grand-Slam in Russland auf dem Plan.

18 deutsche Athleten gehen von heute an bis Samstag bei den Einzelwettkämpfen in der Torwar-Arena an den Start. Zum Abschluss werden am Sonntag die Mannschaftskämpfe ausgetragen. Mit Theresa Stoll, Martyna Trajdos, Szaundra Diedrich, Anna-Maria Wagner, Carolin Weiß, Moritz Plafky, Dominic Ressel und Eduard Trippel sind acht Deutsche Meister in Warschau am Start. Neben Jasmin Külbs fehlen im deutschen Aufgebot verletzungsbedingt auch die Olympia-Dritte Laura Vargas Koch und der Vize-Weltmeister von 2015, Karl-Richard Frey.